Kein Abitur wegen Plagiats der Seminararbeit

von Kasseler-Anwalt.de für den Bereich Schulrecht
Kein Abitur wegen Plagiats der Seminararbeit

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof urteilte mit seinem Beschluss vom 9. Mai 2011, Aktenzeichen 7 CE 11.1035, in zweiter Instanz, dass ein Ausschluss von den Abiturprüfungen zulässig ist, wenn eine Seminararbeit größtenteils aus Plagiaten besteht. Die Schülerin eines Gymnasiums hatte für eine Seminararbeit hauptsächlich fremde Texte verwendet, ohne diese als Zitate zu kennzeichnen. Sie wurde daraufhin wegen der schlechten Bewertung nicht für die aktuellen Abiturprüfungen zugelassen. Die Schülerin klagte gegen diese Entscheidung mit der Begründung, nicht ausreichend über korrekte Zitierweisen unterrichtet worden zu sein. Das wurde jedoch vom Gericht nicht akzeptiert, da Kenntnisse der Zitierregeln und der Unzulässigkeit von Plagiaten bei Abiturienten vorausgesetzt werden können.

Foto: Gerhard Seybert, Fotolia.com



05/2011
1645 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Den Autor freut's):

Wegen aktuell starken Spamaufkommens ist die Kommentarfunktion vorübergehend gesperrt.

Mehr lesen zum Thema Schulrecht:

  • Rechtsfragen zur schulischen Aufsichtspflicht
  • Wissenswertes zum Thema „Studienplatzklagen“
  •  

     



     
    Der Autor
    Redaktionsteam von
    Kasseler-Anwalt.de
  • Arzthaftungsrecht
  • Betreuungsrecht
  • Erbrecht